Freitag, 11. Dezember 2015

Rezension zu Dash und Lilys Winterwunder von Rachel Cohn und David Levithan



Eine schöne Geschichte zu Weihnachten
 

Inhalt vom Buchrücken:

Eine hinreißende Winter-Weihnachts-Romanze - Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notizbuch, in dem ein Mädchen namens Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auffordert. Bald schicken sich die beiden gegenseitig quer durch Manhattan. Über das Notizbuch tauschen sie ihre Gedanken und Träume aus und kommen sich dadurch näher – ohne sich jedoch zu begegnen. Immer größer wird der Wunsch, den anderen endlich kennenzulernen, und doch macht ihnen der Gedanke daran auch Angst. Und so zögern sie das erste Treffen hinaus, bis es fast zu spät ist

Meine Meinung:

 Erster Satz:
Ist so was wirklich möglich?

Ich habe mich wirklich schon lange auf dieses Buch gefreut wobei ich das neuere Cover mit New York im Hintergrund auch sehr viel schöner finde, als meine Ausgabe in rot.

Ich bin sehr gut in die Geschichte hinein gekommen. Allerdings war ich überrascht, weil die Story dann doch irgendwie anders war, als ich es gedacht hatte, jedoch tat dies meinem Lesegenuss keinen Abbruch.
Lilys Eltern sind über Weihnachten verreist und sie bleibt mit ihrem Bruder Danny allein zu Hause. Ihr Opa fährt nach Florida und so weiß Lily plötzlich nichts mehr mit sich anzufangen. Sie ist nicht direkt schüchtern, sondern ein sehr spezieller Charakter, weshalb sie keine Freunde hat. Als Danny nur noch mit seinem Freund beschäftigt ist und plötzlich wie durch ein Wunder tatsächlich jemand auf das rote Notizbuch eingegangen ist, beschließt sie sich voll und ganz darauf zu konzentrieren.

Am Anfang ist für sie alles wirklich nur ein Spiel. Ein Zeitvertreib, aber nach und nach verliebt sich in den jungen Mann hinter diesen Worten. Sie lernt Dash nicht persönlich kennen, ja sie kennt seinen Namen nicht mal und dennoch scheinen sie sich immer vertrauter zu werden und immer nur kurz in der Realität zu verpassen. Dash schickt sie mit seinen Spuren ins Kino, zu nächtlichen hemmungslosen Partys, was Lily reizt, ihm ebenfalls besondere Orte von New York zu zeigen.
Das fand ich besonders schön, sodass ich als Leser kleine Geheimratsecken vom Big Apple entdecken konnte, die weder populär sind, noch in einer anderen Art und Weise Touristen bekannt sind.
Und mit dem Notizbuch steigt auch Lilys Selbstvertrauen und zum ersten Mal nach langer Zeit schafft sie es auch in der Wirklichkeit Fuß zu fassen - sie sucht die Gefahr, den Nervenkitzel, sie möchte wissen, welche Lilly noch in ihr steckt - und das führt beinahe zum Aus um das Geheimnis des roten Notizbuches.

Ich konnte sie sehr gut verstehen und ihre Handlungen nachempfinden. Ich mochte Lily-Bär sehr, auch wie sie als kleines Küken ihrer Großfamilie versucht, auszubrechen und endlich selbst erwachsen zu sein. Ihre Verrücktheit macht sie liebenswert und wie sie eisern ihren Kleidungsstil durch zieht. Lily sagt was sie denkt und ist wirklich zum gern haben. Zwar etwas naiv und kindlich, aber sie ist ja auch erst 16 und noch jung.

Von Dash weiß ich allerdings nicht so recht, was ich halten soll. Er gilt als schnöselig und sehr eigen. Er liebt Bücher und hängt gerne in der Großbuchhandlung Strand herum. Zu seinen Eltern hat er kein sehr gutes Verhältnis, kann aber auch die treue Unterstützung seiner Freunde sich immer verlassen. Da wären zum Beispiel der Clown Boomer, der wie ein Flummiball einfach nicht still sein kann, aber auch die Mädels Priya und Sofia.
Dash ist ein Junge, der mit allen gut klar kommt. Er ist höflich und freundlich, ein Gentleman, und eher der ruhige nachdenkliche Typ, der gern allein ist. Er sprüht nicht vor Humor, aber auf der anderen Seite kann er so geschickt mit Worten umgehen, dass die Dialoge mit ihm wirklich amüsant sind und sich hinter jedem zweiten Wort von ihm eine Spitze verbirgt, ein Funken Ironie, der nur dann gehört wird, wenn man ihm genau zuhört und Dash kennt.
Er wirkt auf mich wie ein Junge, der viel denkt, aber nur das wenigste davon wirklich laut ausspricht.

Die Charaktere haben mir rundum sehr gut gefallen. Die Nebencharaktere wie Boomer und Ida und der Opa und selbst ein Hund fügen alle ihre individuelle Note und tragen somit zur Geschichte bei.
Die Story an sich, fand ich spannend, aber die Umsetzung nicht ganz gelungen.
Der Anfang konnte mich fesseln und hat mich selbst auf die Idee zu so einem Spiel gebracht und auch das Ende war witzig und überschlug sich vor Ereignissen. der Mittelteil jedoch schleppt sich dahin. 
Es passiert nichts Großartiges, gar Ungewöhnliches. Die beiden Jugendlichen schicken sich gegenseitig auf Spurensuche, gehen dorthin und dahin, verlieren ´sich und finden sich wieder - aber für ein gemütliches Lesen beim Schneetreiben draußen und Feuer flackern innen, einer Tasse Tee in der einen Hand, eine Wolldecke auf dem Schoß, verbringt man doch sehr gemütliche und unterhaltsame Lesestunden.

An den Schreibstil musste ich mich erst noch gewöhnen. Er ist recht zackig geschrieben und seltsam emotionslos, gleichzeitig fasst er aber genau die Gefühle und Gedanken seiner Protagonisten ein. Er ist schlicht im Gegensatz zu anderen Schreibstilen und wirkt ganz ohne Verschnörkelungen oder blumiger Ausdrucksweise.

Fazit:

Dash und Lilys Winterwunder ist für mich kein Wunder, aber eine niedliche Geschichte über Weihnachten in New York von süßen Jugendlichen inspiriert.


Kommentare:

  1. Hey du,

    das Buch habe ich letztes Jahr schon gelesen.
    Ich fand es ganz ok aber so wirklich konnte es mich nicht überzeugen.

    Mich hat das Alter der beiden total überrascht, ich dachte die wären ein wenig älter.

    Liebe Grüße
    Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Dash hat mich das Alter überrascht. Mit 16 der männlichen Spezies schon so weit zu sein....^^

      Löschen

  2. Hei c:
    Das Buch steht auch bei mir noch im Regal und ich war fest entschlossen, es dieses Jahr noch zu lesen. Leider habe ich höstwahrscheinlich keine Zeit mehr dazu ... Aber deine Rezension hat mich echt neugierig und kribbelig gemacht! Vielleicht muss ich es ja doch noch zur Hand nehmen :) Danke für deine tollen und ehrlichen Worte zu dem Buch!

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥
    P.S. Auf meinem Blog walkingaboutrainbows.blogspot.de läuft momentan noch ein Gewinnspiel. Vielleicht schaust du vorbei? Ich würde mich freuen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :-)
      Danke für deine Meinung dazu. Das Feedback freut mich immer sehr :-)

      Löschen

Hey, wenn ihr euch bei mir melden wollt, einfach mal nur zum Quatschen ;) oder weil ihr nützliche, kreative und fabelhaftwunderbare Tipps und Tricks für mich habt....dann schreibt mir doch einfach über meine E-Mail:
lady-principessa@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen.